Kinder erhalten bei der Emmaus Schule in Uganda ihr Essen

Die Gemeinschaft Immanuel unterstützt und begleitet die Emmaus Schule in Katikamu/Uganda seit ihrer Gründung im Jahr 2007. Vor kurzem erreichte uns ein Hilferuf: Die Inflation bei den Lebenshaltungskosten, insbesondere aber der Nahrungsmittelpreise, haben zu einer finanziell angespannten Situation in der Emmaus Schule geführt. Ein Großteil unserer Spenden wird für die Schulspeisung aller rund 550 Schülerinnen und Schüler verwendet.

Dabei handelt es sich um einen nicht zu verachtenden Anreiz für die Eltern, ihre Kinder an eine Schule zu schicken. Das Essen, das die Kinder dort erhalten, ist häufig deren einzige Mahlzeit am ganzen Tag. Die massiven Teuerungen stellen jedoch mittlerweile eine große Herausforderung dar, die Schulspeisung für alle Kinder aufrecht zu erhalten.

Deshalb haben wir in der Osternacht sowie weiteren Gemeinschaftstreffen Kollekten für das Schulessen gesammelt. Wir freuen uns über weitere Spenden: Gemeinschaft Immanuel, IBAN: DE16 650 501 10 0048 1467 13, BIC: SOLA DES1 RVB, Verwendungszweck: Emmaus Schule, Name u. Anschrift

Projekt des Kindermissionswerks in Aachen

Das Kindermissionswerk („Die Sternsinger“) in Aachen hat den Aufbau der Emmaus-Schule als eigenes Projekt laufen. Alle Spenden, die bei uns eingehen, werden über das Kindermissionswerk nach Uganda überwiesen – vollständig, ohne Abzug von Verwaltungskosten. Die Spendenbescheinigung wird dann auch vom Kindermissionswerk ausgestellt.

Mit ca. 150 Euro pro Jahr kann einem Kind der Unterricht, eine Schuluniform, ein tägliches Mittagessen, medizinische Versorgung und Lernmittel finanziert werden.

Von Afrikamissionar Pater Ernst Sievers gegründet

Die katholische Emmaus-Gemeinschaft wurde vor fast drei Jahrzehnten von unserem Mitglied, dem Afrikamissionar Pater Ernst Sievers in Zusammenarbeit mit „Jugend mit einer Mission“ und der „Charismatischen Erneuerung“ gegründet. Seit dieser Zeit bestehen freundschaftliche Beziehungen. Viele Besuche – auch über längere Zeiträume – fanden statt. Bewegt durch die Not der vielen Kinder im Umfeld der Gemeinschaft, die aufgrund ihrer bitteren Armut keine Möglichkeit hatten, eine Schule zu besuchen, begannen einige Mitglieder des Emmaus Zentrums damit, diese Kinder zu unterrichten.

Aus diesen kleinen Anfängen ist inzwischen eine staatlich anerkannte Schule entstanden, in der heute rund 550 Kinder unterrichtet werden und so eine reale Hoffnung und Chance auf eine bessere Zukunft haben. Die meisten Schülerinnen und Schüler kommen aus sehr armen Verhältnissen, viele sind Aids-Waisen.

Infos: https://immanuel-online.de/bereiche/uganda/

Foto: Stefan Maurus/Gemeinschaft Immanuel Ravensburg

Schreibe einen Kommentar